Häufige Fragen

Schutzraum

Zur Wahrung des Schutzraumes verpflichtet sich jeder Teilnehmer zu Verschwiegenheit in Bezug darauf, wer zu uns gehört und was jeweiligen Mitglieder in der Gruppe gesagt und getan haben. Fotos dürfen nur mit Zustimmung aller Betroffenen gemacht werden.

 

Eigenverantwortung

Jeder trägt zu jeder Zeit die volle Verantwortung für sein Tun innerhalb und außerhalb der Gruppe. Für verursachte Schäden kommt jeder selbst auf und stellt die Gruppenleitung und den Gastgeber von allen Haftungsansprüchen frei. Die Gruppenabende sind kein Ersatz für therapeutische Behandlungen. Eventuelle gesundheitliche Beeinträchtigungen körperlicher, seelischer oder geistiger Natur bitte einem Mitglied der Kerngruppe vor der Anmeldung mitteilen.

 

Kerngruppe

Unser Organisationsteam ist die sogenannte Kerngruppe, welche momentan aus 3 Personen besteht. Wünsche und Anregungen können jederzeit einem Kerngruppen-Mitglied mitgeteilt und von diesem in der Kerngruppe besprochen werden. Wer regelmäßig an den Abenden teilnimmt und Interesse an einer aktiven Mitarbeit hat, darf sich gerne melden. Über die Aufnahme in die Kerngruppe entscheiden die bisherigen Kerngruppenmitglieder.

 

Schnupper-Gäste

Interessenten mit Tantra-Erfahrung dürfen sich gerne per Mail vorstellen und am nächsten Gruppenabend bei uns herein schnuppern. Wer dagegen noch keine Tantra-Erfahrung hat, möge vorher bitte ein mehrtägiges Wochenend-Seminar bei einem auf Ganzheitlichkeit ausgelegten Institut besuchen, wie z.B. bei www.bewusster-lieben.de

 

Anmeldungen

Etwa zwei Wochen vor dem jeweiligen Termin erfolgt eine Einladung per Email. Der darin enthaltene Link zu Doodle führt zur Anmeldeliste, in die ihr eure Zusage bzw. Absage eintragen könnt. Die Einladung und der Doodle-Link dürfen nicht an Personen weiter gegeben werden, die nicht auf unserem Verteiler stehen.

 

 

Leitung der Gruppenabende

Die Leitung der Gruppenabende wird von ein oder zwei Mitgliedern aus der Gruppe übernommen, die ihre Erfahrungen bezüglich Tantra einbringen. Es können auch Erfahrungen aus anderen Bereichen, wie z.B. Tanztherapie, Bioenergetik, Klangschalenmassage, Shiatsu, Yoga, Reiki, Familienstellen, usw. eingebracht werden.


Ablauf der Abende

Wir treffen uns um 18 Uhr und dekorieren gemeinsam den Raum. Das Programm beinhaltet meistens eine Meditation und/oder Tanzen, Begegnungsübungen und Rituale in verschiedenen Konstellationen (je nach Abendverlauf kann es eine Massage zu zweit oder zu dritt geben, oder auch eine ganz andere Variante). Zwischendurch gibt es eine Pause für das gemeinsame Buffet. Der Abend endet zwischen 23 und 24 Uhr mit dem gemeinsamen Aufräumen.

 

Gruppenzusammenstellung

Die Gruppengröße ist auf ca. 30 Personen beschränkt. Meist haben wir zwischen 15 und 25 Teilnehmer. Durch unser Anmeldesystem kann es zu einem unausgewogenen Verhältnis zwischen Männern und Frauen kommen. Wir empfehlen, dies nicht als ein Ärgernis, sondern als eine Wachstumschance zu verstehen.


Sexuelle Ausrichtung

Die Mehrheit unserer Teilnehmer ist heterosexuell veranlagt. Trotzdem sind bisexuell, homosexuell und transident veranlagte Menschen genauso willkommen in unserer Gruppe wie alle anderen. Hierfür ist Toleranz und Kompromissbereitschaft von jedem einzelnen gefragt.

Paarschutz

Wir verstehen uns als eine offene Gruppe, sind also keine Paargruppe. Paare mit grundsätzlichem Interesse an Begegnungen mit anderen Teilnehmern sind jedoch herzlich willkommen und genießen Paarschutz bei intimeren Programmteilen, d.h. sie dürfen selbst wählen, ob sie die jeweilige Übung zusammen oder getrennt machen wollen.

 

Absichtslosigkeit und Grenzen setzen

Der Wunsch nach erotischen Begegnungen ist natürlich. Wer jedoch mit der Erwartung zu einem Abend kommt, es müsse sich etwas Bestimmtes ergeben - z.B. eine Intimmassage mit einer attraktiven Person - läuft recht große Gefahr, enttäuscht zu werden. Es kann durchaus passieren, dass man in eine Übung mit jemandem gerät, den man als Zumutung empfindet. Wer in so einem Fall die Flucht ergreift, nimmt sich selbst die Möglichkeit, an einer schwierigen Situation zu wachsen. Man könnte sich z.B. im Grenzen setzen üben, durch verstärkte Achtsamkeit unbekannte Anteile in sich selbst finden oder in diesem „unattraktiven“ Gegenüber den besonders liebenswerten Kern entdecken.